Pocken1

 

Pocken (med.: Variola)

Johannes Kepler fiel in seinem vierten Lebensjahr fast den Pocken zu Opfer. Jedoch behielt er von der Erkrankung ein Augenleiden sowie Narben.
Außerdem erkrankten drei seiner Kinder an den Pocken und am 19. Februar 1611 starb Keplers erst sechs jähriger Sohn Friedrich daran, von dem man sagt, er sei sein Lieblingssohn gewesen.


I. Was sind Pocken?

Pocken2Die Pocken, auch Blattern genannt, sind eine durch Viren hervorgerufene, hochgradig ansteckende, lebensgefährliche Infektionskrankheit, die zu typischen Hautveränderungen führt. Auf Grund des hohen Ansteckungspotenzials breiteten sich die Pocken in einer ungeschützten Bevölkerung sehr rasch aus. Die Folge waren Pockenepidemien.
(Epidemie = das räumlich und zeitlich gehäufte Auftreten einer Erkrankung)


Tierpocken

Die Tierpocken sind nicht artspezifisch und können auf den Menschen übertragen werden.
Von besonderer Bedeutung ist der Erreger der Kuhpocken Orthopoxvirus vaccinia, der mit dem Variolavirus eng verwandt ist, beim Menschen aber nur eine leichtere Krankheit auslöst. Dafür ist der Patient nach einer Ansteckung mit Kuhpocken gegen die echten Pocken immunisiert. Deshalb wurden Varianten von Vaccinia für die Pockenimpfung verwendet.


Harmlosere weiße Pocken

Die weißen Pocken oder Variola minor stellen eine weniger gefährliche Erkrankung als die echten Pocken dar. Allerdings kann man auch an den weißen Pocken versterben, die Sterblichkeitsrate liegt nur bei 1 bis 5 %. Es ist wichtig zu wissen, dass wer an den weißen Pocken erkrankt war, keinen Schutz vor einer Infektion mit dem Erreger der echten Pocken besitzt.

zurück zum Stundenplan

scroll back to top
Copyright © 2017 Kepler-Gesellschaft e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.