IC434

 

Er liegt dicht neben dem linken der drei markanten Gürtelsterne des Sternbilds Orion: Der berühmte Pferdekopfnebel. Seinen Namen verdankt er einer Wolke aus kaltem Staub, die zufällig der Silhouette eines Pferdekopfes ähnelt und vor einer rotleuchtenden Gaswolke ionisierten Wasserstoffs lagert.

 

 

 

Dieser Kugelsternhaufen steht im Sternbild Jagdhunde in rund 35 000 Lichtjahren Entfernung von uns. Er ist außerordentlich sternreich (R.Stoyan nennt eine Zahl von 500 Tsd. Sternen mit 800 Tsd. Sonnenmassen).

Auffällig ist auch die hohe Anzahl blauer Sterne, die in einem Kugelsternhaufen als einem Objekt aus der Anfangszeit unserer Galaxis eigentlich nicht zu erwarten sind.

Mehr hierzu unter M3-Details

 

Rupes

 

Der Mond bietet eine große Anzahl von Objekten für eine ins Detail gehende Beobachtung. Hier ist es die 'Lange Wand', eine Verwerfung der in Mondoberfläche, wobei der Begriff 'Wand' nicht ganz zutreffend ist. Es ist aber ein 120 km langer, steil ansteigender (oder abfallender) Abhang.

Auf diesem Bild ist unten Osten (rechte Mondseite), die Sonne kommt von Osten, zunehmender Mond und Sonnenaufgang. Auf der linken Mondseite (oben) ist noch Nacht.

Bitte beachten: Beim Mond ist Westen und Osten nicht eindeutig definiert, es gibt zwei Versionen.

 

Seit 1961 gilt offiziell die astronautische Version: Dabei ist die Sonnenaufgangsseite wie bei uns auf der Erde der Osten (des Mondes). Für uns ist das insoweit ungewohnt, als die Ostseite des Mondes, also die rechte,  für uns im Westen liegt (von der Erde aus gesehen).

Früher galt die umgekehrte, astronomische Version:

Sie ist in Bezug auf die Situation von der Erde aus gesehen identisch. Die linke Mondseite steht im Osten, die rechte im Westen.

 

 Beobachtung 2012 DA14 am 15. Februar 2013

Einen so dichten Vorbeiflug bekommt man nicht oft zu sehen, mit rund 27.000 km näher an der Erde als die geostationären Astra-Satelliten für den Fernsehempfang.

Leider wird das Wetter uns wohl  die Beobachtung vereiteln, aber darauf vorbereitet sollten wir dennoch sein. Wir werden an diesem Freitag die Sternwarte ab ca. 19:00 besetzen. Ich habe für unsere Sternwarte die Ephemeriden ab 19:00 Uhr berechnen lassen. Für einige Sterne, die dicht passierte werden, habe ich die Zeiten und ihre Positionen zusammengestellt und die Passagezeit für einige davon nochmals anhand der Ephemeriden sehr genau abgestimmt. Wir können dann jeweils ca. 1 Minute vorher das Teleskop entsprechend positionieren und warten, bis der Brocken für uns sichtbar wird. Beobachtet wird mit dem Starfire + Telekompressor + 40er Okular, was ein Bildfeld von ca. 100 ' liefert und eine Sichtbarkeit von über 2 Minuten am Okular ergibt (Bewegung 0.7 Grad in DE pro Minute  um 20:00 Uhr). Die RA bleibt nahezu unverändert, wie aus den Ephemeriden ersichtlich. Die Liste der Sterne ist begefügt.

Gottfried

Positionen ausgewählter Sterne, die der Asteroid zu bestimmten Zeiten passiert:

(SAO-Katalog, soweit nicht anders angegeben)

1 82211 20:15:20 RA: 12h 17m 02.160s  Dek: +23°52'04.246"
2 82219 20:23:15 RA: 12h 18m 12.009s Dek: +28°51'34.033"
3 62943 20:25 RA: 12h 19m 12.965s Dek: +30°10'16.636"
4 62928 20:30 RA: 12h 17m 11.503s Dek: +32°59'01.045"
5 3018:2757  GSC 20:50 RA: 12h 20m 54.483s  Dek: +37°49'27.001"
6 44155 20:49:30 RA: 12h 24m 27.539s Dek: +42°27'53.097"
7 44127 21:00 RA: 12h 20m 29.254s Dek: +48°54'21.332"
8 28389 21:12 RA: 12h 27m 29.546s Dek: +51°07'39.776"
9 28394 21:25:15 RA: 12h 28m 14.347s Dek: +55°38'04.657"
10 28408 21:40 RA: 12h 30m 42.852s Dek: +58°41'23.054"
Copyright © 2017 Kepler-Gesellschaft e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.