Hyginus-Rille und Krater Agrippa

Gottfried  Reimann     Johannes-Kepler-Sternwarte Weil der Stadt

  

Datum der Aufnahme: 16.7.2013 

7" Starfire-Refeaktor, Nikon 4500

Belichtungszeit : 1/50 s

Bedingungen:

pdfObjektbeschreibung als PDF

 

Das Objekt:

Die Hyginus-Rille mit einer kraterartigen Vertiefung in ihrem Verlauf (kein Einschlagkrater) stellt eine Besonderheit auf dem Mond dar, da nahezu alle Kraterstrukturen auf dem Mond durch Meteoriteneinschläge verursacht worden sind. Diese hier ist vulkanischen Ursprungs, ebenso wie die Rille selbst. Die Entstehung geht wohl auf aufsteigende Lava zurück, wobei es nicht zu einem Ausbruch kam, sondern nur ein Dom entstand, aus dem Lava austrat.  Die Lave floss in zwei Richtungen seitlich ab, wobei sich  auf der Oberseite der abfließenden Lava bald eine Kruste bildete und die Lava wie in einer Röhre floss. Nachdem sich der Lavaausfluss bald erschöpft hatte, sackte der Dom in sich zusammen und die noch flüssige Lava verschwand wieder im Boden. Später brach die Kruste der Röhre ein und hinterließ die heute sichtbare Rille.

Beispiel einer Lavaröhre auf der Erde (Lavaröhre anklicken).

scroll back to top