Mare Nubium und Ptolemaeus

Gottfried  Reimann     Johannes-Kepler-Sternwarte Weil der Stadt

  

Datum der Aufnahme: 25.3.2010

7" Starfire-Refraktor, Nikon 995

 

Belichtungszeit : 1/15 s

Bedingungen:

 

pdfNubium-tx als PDF

Das Objekt:

Der dunkle Bereich links ist das Mare Nubium, eine ausgedehnte Fläche erstarrter Lava. Rechts davon, etwa ab Bildmitte, gibt es eine Reihe auffälliger Krater, die sich von oben nach unten durch das Bild zieht. Der oberste und größte ist Ptolemaeus (158 km), gefolgt von Alphonsus (117 km), Arzachel (97 km), Purbach (119 km), Regiomontanus (110 km).  Etwas links liegt zwischen Arzachel und Purbach der Krater Thebit, leicht identifizierbar, da er links in seinem Ringwall noch einen Krater hat, der wiederum links auch noch einen sehr kleinen aufweist. Links von Thebit erkennt man deutlich den Schattenwurf der Langen Wand  als feinen senkrechten Strich. Das gleiche Bild hier mit Bezeichnung.

scroll back to top